Wie kommt der Hund nach Deutschland?

Vorbereitung & Transport

Vorbereitung & Transport

Unterwegs in ein neues Zuhause

Bald ist es soweit

Die Vorfreude steigt und Sie machen sich Gedanken, was Sie alles für Ihr neues Familienmitglied brauchen.

Wir möchten Sie mit einer kleinen Checkliste bei der Vorbereitung unterstützen...

Das braucht Ihr neues Familienmitglied...

  • Sicherheitsgeschirr
  • Halsband
  • 2 feste Leinen
  • 1 Schleppleine
  • Näpfe
  • Hundebett
  • Hundebox
  • Transport vom Abholpunkt klären
  • Futter
  • Leckerlies
  • Spielsachen
  • Mantel (für Welpen, alte, kranke oder Kurzhaarige Hunde)
  • Trainer in der Nähe
  • Tierarzt in der Nähe
  • Kottüten
  • Versicherung(en) abschließen
  • Hundesteuer anmelden
  • Anmeldung in einem Haustierregister (z.B. Tasso, FINDEFIX)
  • Maulkorb für Bahnfahrten
  • Kindergitter
Dog Rescue Travel

Unsere Schützlinge fahren in der Regel mit Dog Rescue Travel, einer nicht-staatlichen, lizensierten Transport-Organisation aus Bukarest, nach Deutschland. Die Tiere werden in klimatisierten Kleintransportern befördert und reisen über das  TRACES System.

Um ausreisen zu dürfen müssen die Hunde gesund sein, gültige Impfungen und einen gültigen Heimtierausweis besitzen. Jeden Freitag verlassen Hunde die rumänische Hauptstadt mit Ziel Deutschland. Die Vorbereitungen für die Abfahrt starten immer einen Tag zuvor.

Vorbereitung

Um die Tiere nicht unnötig zu verängstigen oder zu stressen, versucht das Team der Organisation, eine möglichst "familiäre Umgebung" zu schaffen.

Die Gitterboxen, in denen die Hunde viele Stunden verbringen werden, sind gut eingerichtet. In jedem findet sich eine Einlage, ein Napf mit Wasser. Es ist wichtig, dass die Tiere genug Platz haben, sich zu bewegen, immer Wasser zur Verfügung haben und zu bestimmten Zeiten auch etwas Futter bekommen. Darüber hinaus wird kein Hund transportiert, der nicht zuvor final durchgecheckt wurde.

Route und Planung

Der Transport wird von einem kleinen Team deutscher Tierschützer geplant. Die Route ist jede Woche anders, abhängig von den Zielen der Tiere.

In der Regel muss kein Abholer weiter als 200 km für die Übergabe fahren, nur selten etwas mehr, abhängig vom Wohnort. Ein Gruppenchat auf Facebook hält alle Abholer ständig auf dem Laufenden, wo der Transporter sich gerade befindet und wann er wo ankommen wird.

Tierleid

Geschafft

Transport mit Dog Rescue Travel

Transportstopp

Die Hunde sind angekommen

Lotte ist da

Shandor hat es geschafft

Transport nach Hause

Übergabe & Sicherung

KEIN HUND WIRD NUR MIT GESCHIRR UND LEINE ÜBERGEBEN!


Meist haben die Hunde in ihrem bisherigen Leben wenig Positives durch Menschen erlebt und haben deshalb zunächst große Angst vor fast allem - manchmal auch vor völlig unkalkulierbaren Dingen. Sie haben eine lange, anstrengende Reise hinter sich, sind aufgeregt und haben noch keinerlei Bindung zum Menschen. Deshalb sind folgende Dinge UNBEDINGT zu beachten!

1. Bitte benutzen Sie SOFORT BEI DER ÜBERGABE Ihres neuen Hundes ein geeignetes SICHERHEITSGESCHIRR. Gehen Sie bitte KEIN RISIKO ein, sondern legen Sie dieses Geschirr sofort in einem GESCHLOSSENEN RAUM an (z.B. im geschlossenen LKW, im geschlossenen Auto oder in einem geschlossenen Raum) und gehen Sie erst, wenn es 100% sicher sitzt, mit dem Hund angeleint nach draußen.

2. Benutzen Sie zusätzlich zu diesem Geschirr ein Halsband und verwenden Sie am besten 2 Leinen. Eine wird mit dem Geschirr - die andere mit dem Halsband verbunden. Die Geschirrleine können Sie sich zur noch besseren Sicherheit um den Bauch binden und die Halsbandleine in der Hand halten.

3. Gehen Sie ausschließlich so spazieren und lassen Sie Ihren neuen vierbeinigen Freund bitte mindestens so lange auch nicht von der Leine, es sei denn, Sie sind sich 100% sicher, dass Ihr Hund eine tiefe, enge Bindung zu Ihnen aufgebaut hat und keinerlei Angstverhalten mehr an den Tag legt.

4. Bitte achten Sie immer darauf, dass Ihr Hund auch sonst keinerlei Möglichkeit zur Flucht hat (z.B. durch offene Autotüren, Haus-oder Hoftüren, Fenster, Balkon-/Terrassentüren, Gartentürchen, über Zäune usw.). Unterschätzen Sie Ihren Hund NIE. Er kann ggf. meterhohe Hindernisse überwinden!

5. Wenn Sie Ihrem Hund von Anfang an einen GPS-Tracker am Geschirr befestigen, sind Sie auch für den Fall aller Fälle in der Lage, Ihren Hund wiederzufinden (siehe: http://gpstracker-test.de/gps-fuer-hunde/).

Quelle: „AG – Hundesicherung“ in Kooperation mit „Hund entlaufen Baden-Württemberg“

Was ist eigentlich TRACES?

Seit dem 07.05.2010 ist das Verbringen von Hunden aus dem Ausland nach Deutschland meldepflichtig (VO 388/2010 EG Abl L 114/3).

TRACES - elektronisches Kontrollsystem

TRACES ist ein elektronisches Kontrollsystem und überwacht die Ein- und Ausfuhr von Tieren, die in den Handel kommen. Gesetzlich fallen auch Tierschutzvereine unter den Begriff „Handel“, auch wenn keine Gewinnabsicht vorliegt.
Es ist zudem ein europäisches, tierärztliches Informationssystem, bei dem die Veterinärämter aus dem In- und Ausland datentechnisch miteinander verknüpft sind. Unser Verein hat eine Registriernummer von unserem zuständigen Veterinäramt erhalten, unter der die von uns vermittelten Tiere ausreisen dürfen.

Jeder Hund, der aus dem Ausland ausreist, wird vor der Ausreise vom zuständigen Amts-Veterinär-Tierarzt in Rumänien 1-2 Tage vor der Ausreise untersucht. Die EU-Ausweise/Impfungen werden kontrolliert, der Chip wird ausgelesen und mit dem Pass verglichen. Ebenso wird die Reisefähigkeit des Hundes festgestellt.
Der Amts-Veterinär-Tierarzt füllt dann die erforderliche Traces-Bescheinigung (die wir immer schon vorbereiten, um die Arbeit zu erleichtern) mit den Daten des Hundes sowie dem Ergebnis seiner Untersuchung aus. Außerdem wird die Art des Transports, die Dauer, der Ankunftsort und die Ankunftszeit sowie Daten der Endstelle bzw. Pflegestelle darin eingetragen. Dazu benötigt aber das zuständige Veterinäramt eine schriftliche Einverständniserklärung mit Unterschrift, dass die Adresse der Person die den Hund in Empfang nimmt, in die Traces eingetragen werden darf.

Vorher müssen wir das deutsche Veterinäramt, bei dem wir gemeldet sind, schriftlich über die Einfuhr informieren. Ebenso muss die Endstelle/Pflegestelle ihr zuständiges Veterinäramt schriftlich informieren und sich von dem Amt die Adresse bestätigen lassen, die dann als Endstelle/Pflegestelle in den Papieren steht (mit der Korrespondenz mit ihrem Veterinäramt helfen wir Ihnen selbstverständlich).

Diese vollständig ausgefüllten Daten in den elektronischen Traces Papiere werden dann vom rumänischen Amts-Veterinär-Tierarzt an unser zuständiges Veterinäramt (im Vorfeld – bevor jeder Hund ausreist) übermittelt. Dieses setzt sich wiederum mit dem Veterinäramt in Verbindung, in dessen Zuständigkeit die Endstelle bzw. die Pflegestelle liegt.

Alles ist transparent – es können jederzeit Kontrollen des Transportes (sei es bei den angegebenen Haltestellen auf dem Landweg oder bei Ankunft der Hunde) durchgeführt werden.

Nur wenn die vom rumänischen und hiesigen Veterinäramt eingereichten Unterlagen identisch sind, ist die Einfuhr des Hundes legal.
Eine Traces-Bescheinigung in Papierform liegt den Reiseunterlagen bei. Diese muss in manchen Bundesländern bei der Meldung/Hundesteuer vorgelegt werden oder wird auch schon mal durch das zuständige Veterinäramt geprüft. Die Einfuhr eines Tieres aus dem Ausland ohne diese Bescheinigung ist illegal. Für Urlaubsreisende, die ihr eigenes Tier mitnehmen, gilt das natürlich nicht.

Wir empfehlen jedem, der sich mit der Adoption eines Hundes aus dem Ausland beschäftigt, sich einen seriös arbeitenden Verein zu suchen, welcher natürlich auch nach Traces arbeitet. Mit der Adoption eines Tieres von einem Händler bewirken sie, dass irgendwo im Ausland eine Hündin unter armseligen Umständen wieder einen Welpen zu Welt bringen muss und durch dessen Verkauf sich der skrupellose Händler bereichert.

Ebenso ist ein Transport des Tieres ohne Traces ein illegaler Tiertransport. Wir lesen soviel darüber in der Zeitung und schütteln nur den Kopf darüber. Doch es sind nicht nur die Händler, sondern auch manche Tierschutzvereine, die illegal Tiere aus dem Ausland nach Deutschland bringen (evtl. auch aus Unwissenheit). Sobald so ein illegaler Transport kontrolliert wird, werden die Tiere meist beschlagnahmt und kommen in das nächstgelegene deutsche Tierheim, die meistens selbst schon überfüllt sind. Oder die Tiere werden wieder in das Land zurückgeschickt, woher sie gekommen sind. Siehe dazu auch Bericht der FAZ "Flüchtlinge auf 4 Pfoten".

Vereinssitz & Kontakt

  • HAND in HAND for STRAYS e.V.
    Anna-Seghers-Str. 136
    12489 Berlin
    0178 / 12 15 559