| HiHfS

Herdenschutzhunde

Was ist ein Herdenschutzhund?...

In Rumänien ist es noch üblich, dass Hunde für ihre ursprünglichen Aufgaben eingesetzt werden. Das heißt Jagdhunde gehen mit zur Jagd, Hütehunde treiben mit dem Schäfer die Herden und Herdenschutzhunde schützen die Herden vor Wölfen und Bären.

Herdenschutzhunde bleiben Tag und Nacht, bei Wind und Wetter bei ihrer Herde und sind stets bereit, sie zu verteidigen. In Rumänien sind jedoch nur wenige Hunde kastriert und so kommt es immer wieder vor, dass sich Herdenschutzhunde mit Streunern oder den Hütehunden der Schäfer verpaaren. Die Welpen dieser Mischlinge werden groß, ziehen in neue Gebiete und geben ihre Gene weiter. So kommt es, dass in vielen rumänischen Hunden ein Teil Herdenschutzhund mit vorhanden ist und die Wahrscheinlichkeit steigt, dass diese Hunde HSH-typische körperliche Merkmale, aber eben auch herdenschutzhundtypische Verhaltensweisen zeigen.

Der häufigste Vertreter der rumänischen HSH ist der Ciobănesc Românesc (s. Foto). Hier unterscheidet man den Ciobănesc Românesc Capartin, Ciobănesc Românesc Mioritic, Ciobănesc Românesc Corb und Ciobănesc Românesc de Bucovina. Sie unterscheiden sich größtenteils nur in der Farbe und Fellbeschaffenheit. Außerdem sind der Zentralasiatische und der Kaukasische Owtscharka häufig vertreten.

HSH haben einige Eigenschaften, die einem Adoptanten bekannt sein sollten: Sie wurden dazu gezüchtet selbstständig, ohne den Menschen, Entscheidungen zu treffen. Der HSH lebt das gesamte Jahr und zu jeder Tages- und Nachtzeit mit der Schafsherde zusammen. Fremde Menschen und Tiere soll er von der Herde fernhalten. Er bringt daher einen ausgeprägten Wach- und Schutztrieb und eine Eigenständig- und Unabhängigkeit mit. Diese Eigenschaften wurden durch lange Zucht und Selektion vorangetrieben, doch Hunde, die nicht mehr für diese Aufgaben eigesetzt werden, brauchen Menschen mit Erfahrung und dem nötigen Know-how.

Einen Herdenschutzhund zu halten, heißt vor allem daran zu arbeiten, dass der Hund nicht irgendwann sein Grundstück so verteidigt, dass niemand mehr das Grundstück betreten kann. Diese Hunde zu erziehen benötigt viel Konsequenz und Geduld. Sie benötigen klare Strukturen, Regeln und eine klare Führung - und das unter Umständen ein Leben lang.
Häufig zeigen HSH und deren Mischlinge Ressourcenverhalten, verteidigen Futter, bewachen ihren Menschen und lassen bei schlechter Führung auch keinen Fremden an „ihre“ Familie.

Wer einen Herdenschutzhund aufnehmen möchte, sollte bereit sein, an diesen Verhaltensweisen zu arbeiten und sie in eine annehmbare Richtung zu lenken, damit aus diesen Hunden ein treuer Begleiter für´s Leben wird.

Vereinssitz & Kontakt

  • HAND in HAND for STRAYS e.V.
    Anna-Seghers-Str. 136
    12489 Berlin
    0178 / 12 15 559