Tierschutzverein

Tierschutzverein

Hand in Hand for Strays e.V.

Hand in Hand for Strays e.V.

2022

Das Jahr 2021 neigt sich dem Ende zu. Es war für uns eines der härtesten Jahre überhaupt. Denn auch, wenn unsere Tiere durch viele, wirklich großartige, Menschen adoptiert wurden, sind auch wir, trotz wirklich vieler Maßnahmen dagegen, nicht vor den „Coronahunden" verschont geblieben.

Aufgrund der aktuellen Erfahrungen die wir selbst und auch andere Vereine im letzten Jahr machen mussten, hat man mittlerweile leider oft das Gefühl, dass viele Menschen in dem Tier nur eine Ware, nicht jedoch ein Lebewesen mit Gefühlen, Vergangenheit, Ängsten und vor allem aber auch Charakter sehen.

Es gab zu unserem eigenen Bedauern einige Hunde die im jungen Alter angeschafft wurden und trotz, dass wir immer mit Rat und Tat zur Seite standen, aufgrund von Problemen, die sich zeigten und immer größer werdenden Baustellen am Ende ihr Zuhause verlassen mussten.
Leider wurde meist kein Trainer dazu geholt oder eine Hundeschule besucht. So wie es sich inzwischen anfühlt ist die Amazon-Mentalität auch bei „des Menschen bester Freund“ angekommen. Passt nicht? WEG!

Diese Entwicklung ist grundsätzlich schon sehr kritisch. Bei Hunden mit ungewisser Vergangenheit, fehlender Sozialisierung und häufiger Mischung mit schwierigen Rassen aber katastrophal! Alle unsere Hunde wurden abgegeben mit der Information, dass sich jeder Hund erst hier richtig zeigt, dass sie Ängste, Aggressionen, Problemverhalten mitbringen können, welches UNBEDINGT mit Trainern bearbeitet werden muss.

Jeder Adoptant bekam die Information, dass es Überraschungseier sind und man damit rechnen SOLL, dass das ganze kein einfacher Weg sein könnte. Trotzdem kamen sie zurück und mussten sich wieder in einer neuen Familie einleben.

Mittlerweile haben wir bei jeder Adoption die Angst im Hinterkopf, ob es wirklich klappt und die Hunde nicht zum Wanderpokal werden. Diese Entwicklung können wir nicht mehr einfach so hinnehmen. Wir möchten nicht mehr vermitteln, mit dem Hintergedanken, dass es eben Rückläufer gibt. Wir möchten den Tieren einen bestmöglichen Start in ihr Leben ermöglichen.
Daher sehen wir ab 2022 davon ab, Tiere weiter über eine Direktadoption zu vermitteln!

Wir werden unsere Vermittlung komplett neu organisieren. Dies wird eine Zeit dauern, da auch behördlich dazu alles geklärt werden muss. Für uns steht das Wohl der Tiere an erster Stelle und auch wenn ein Shelter kein Zuhause ist, ist ein Umherreichen der Hunde keine bessere Option!

Als wir mit unserer Arbeit 2016 begonnen haben, haben wir uns auf die Fahne geschrieben, dass wir etwas an der Situation vor Ort ändern wollen. Diesen Fokus werden wir wieder aufnehmen und die Ressourcen wieder vermehrt für Versorgung der Tiere vor Ort und vor allem in große Kastrationsprojekte stecken. Nur so bleiben die Tötungen auf Dauer leer und viel zukünftiges Leid erspart.

Natürlich bleiben wir weiter Ansprechpartner für alle unsere Schützlinge! Es kann weiterhin jeder Adoptant mit seinen Sorgen, Nöten und auch mit den vielen schönen Bildern und Videos aus dem neuen Leben zu uns kommen.
Wir alle hoffen, dass ihr uns trotzdem weiter unterstützt im Kampf gegen Welpenfluten und hungernde Hunde in Auffangstationen.

Ohne Euch geht es einfach nicht! Wir möchten an dieser Stelle insbesondere nochmal unseren Adoptanten danken, die auch in schweren Phasen alles getan haben, dass ihr Schützling nicht noch ein Mal in eine ungewisse Zukunft schaut.

DANKE im Namen der Tiere!
Euer Team von HAND in HAND for STRAYS e. V.

Mit Herz und Verstand

Auslandstierschutz

Auslandstierschutz

Unser Hauptaugenmerk liegt auf der Hilfe vor Ort und nicht primär auf dem Import von Auslandshunden.

Natürlich hilft es auch wenn wir den ortsansässigen Tierschützern Hunde abnehmen, denn es gibt viel zu viele Hunde die endlich ankommen und eine Familie haben möchten.

Langfristig gesehen hoffen wir jedoch, dass sich die Lage ändert und wir durch Kastrationsprojekte, Aufklärung und Unterstützung vor Ort einen kleinen Beitrag leisten können, das Elend der Straßenhunde vor Ort zu verringern.

Gemeinsam für den Tierschutz:

  • Hilfe für Tiere in Not
  • Organisation und Leitung von Kastrationsprojekten
  • Aufklärung und Öffentlichkeitsarbeit

Hilfe für Tiere in Not

Tiere zur Adoption

Zuhause gesucht

Derzeit keine Katzen

Partner vor Ort

Tiere in Not

Unsere Tierschützer nehmen sich der Tiere an, die in den öffentlichen, tierheim-ähnlichen Einrichtungen kaum eine Überlebenschance hätten.

Viele werden auf der Straße aufgelesen, damit sie gar nicht erst zu Opfern der Tierfänger werden. Manche haben die Chance aus den öffentlichen Sheltern herausgekauft zu werden.

DIe Hunde und Katzen kommen dann in private Shelter oder auf Pflegestellen und werden aufgepäppelt.

Hier warten sie auf die Chance eine Familie zu finden, die sie aufnimmt und wo sie endlich ein glückliches Leben führen dürfen!

Vereinssitz & Kontakt

  • HAND in HAND for STRAYS e.V.
    Anna-Seghers-Str. 136
    12489 Berlin
    0178 / 12 15 559